In einer kleinen Feierstunde wurde der ehemalige Kreisbrandmeister Thomas Santl in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Landrat Dr. Martin Kistler hatte die verschiedenen beruflichen Station und Höhepunkte der 20jährigen Kreisbrandmeisterzeit noch einmal Revue passieren lassen. Thomas Santl hatte in den vergangen Jahrzehnten vieles umgesetzt und angestoßen. So war hier besonders das kreisweite Fahrzeugkonzept, der Aufbau und die Ertüchtigung der Integrierten Leitstelle, die digitale Alarmierung und auch die Schaffung der technischen Voraussetzungen für den Digitalfunk zu nennen.

Die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen lag Thomas Santl ebenso am Herzen wie die Kontakte zur befreundeten Schweiz und den umliegenden Landkreisen. Der Bezirksbrandmeister Adrian Wibel hatte das Vorausschauen und Vorangehen von Thomas Santl stets geschätzt. Er war derjenige, der nicht in abwartender Haltung stand, sondern selbst gestalten und vorantreiben wollte. Neben zahlreichen Kommandanten der Feuerwehren des Landkreises waren auch die Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes sowie der befreundeten Hilfsorganisationen anwesend.