Am vergangenen Wochenende hatte die Verbandsversammlung des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg in Tuttlingen stattgefunden.

Bereits am Freitag gab es eine Informations- und Diskussionsveranstaltung. Themen wie „Industrie 4.0 – wie hat sich die Industrie gewandelt UND müssen wir uns in der Feuerwehr auch verändern?“, Qualitätsmanagement in der Feuerwehr, die Explosion bei BASF in Ludwigshafen, aber auch das Werteprojekt KaReVeTo der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg standen auf dem Programm.

Zum Thema KaReVeTo war auch unser Kreisjugendleiter Pattric Grzybek und zwei Jugendliche der Kreisjugendjugendfeuerwehr Waldshut auf der Bühne aktiv dabei. Sie hatten zusammen mit weiteren Kollegen und dem Landesjugendleiter Thomas Häfele das Werte-Thema kurzweilig und interessant vermittelt.

Der Samstag der Verbandsversammlung gehörte dann den Regularien und den Repräsentationen. Kassenberichte, Haushaltspläne, Wahlen und Entlastungen standen auf dem Programm. Der stv. Präsident, Stefan Herrmann, wurde in seinem Amt bestätigt. Der Minister für Justiz und Europa Baden-Württemberg, Herr MdL Guido Wolf, referierte zum Thema Baden-Württemberg: Starkes Land im Herzen Europas. In der Versammlung wurde überraschend das Angebot der Stadt Tuttlingen, den 13. Landesfeuerwehrtag 2023 auszurichten , geäußert. Präsident Frank Knödler nahm dieses Angebot an und hatte die Versammlung darüber abstimmen lassen.  Einstimmig wurde das Angebot angenommen und man freut sich, in fünf Jahren zum Landesfeuerwehrtag nach Tuttlingen zu kommen.

Der Kreisfeuerwehrverband Waldshut war mit einer 20köpfigen Delegation zur Verbandsversammlung nach Tuttlingen gekommen.